Unser Bienenjahr

 

Mit der Palmkätzchenblüte starten die Bienen ins neue Jahr. Deswegen pflanzen wir viele Weidenstecklinge aber auch Krokusse.

Blumenwiesen und andere Nektar- und Pollenspender werden von uns das Jahr über gesät.

 

Im Frühling wird der Futtervorrat kontrolliert und den Bienen behutsam Platz gegeben. Wenn die Kirsche blüht, beginnt der Bautrieb in den Völkern und es werden neue Mittelwände eingehängt. Ein heller Wabenbau ist für die Gesundheit eines Volkes wichtig.

 

 

 

Mit Obst-, Löwenzahn- und Ahornblüte bringen die ersten Völker einen Überschuss. Dieser wird als Frühlingsblütenhonig geerntet und durch rühren zu Cremehonig veredelt. Jetzt werden Ableger mit jungen Königinnen geblidet und auch ein Schwarm ist manchmal zu fangen.

 

Im Juli gehen wir eines nachts mit unseren Völkern auf Wanderschaft, um auf der Alm den Waldhonig zu ernten. Mit organischen Säuren wird danach der Varroamilbe im Bienenvolk zu Leibe gerückt. Neben dem restlichen Honig und Pollen vom Sommer und Herbst bekommen die Bienen von uns auch noch eine Zuckerlösung für den Winter. Im Winter  beginnt für uns die Arbeit in der Werkstatt mit Reparatur- und Erneuerungsarbeiten um gut in ein neues Bienenjahr zu starten.